Erfolgreiches Projekt gegen Kinderarbeit in Indien

Bilder vom Projekt "Kinderarbeit in Indien"
Bilder vom Projekt "Kinderarbeit in Indien"
Bilder vom Projekt "Kinderarbeit in Indien"
Bilder vom Projekt "Kinderarbeit in Indien"
Bilder vom Projekt "Kinderarbeit in Indien"
Bilder vom Projekt "Kinderarbeit in Indien"
previous arrow
next arrow
 
 

Unter dem Motto „Kinderarbeit in Indien wirksam bekämpfen“ startete im April unser zweiwöchiges Sozialprojekt an der BKS, dass wir mit Misereor durchführen konnten. Gemeinsam haben wir einen wichtigen Beitrag geleistet, um das Leben vieler Kinder in Indien zu verbessern. Ein Höhepunkt waren sicherlich der eindrucksvolle Bericht und die Präsentation von Herrn Wölting, der uns von den nahezu unmenschlichen Lebens- und Arbeitsbedingungen erzählte, unter denen fast alle Kinder in Indien leiden müssen. Dies hat uns noch einmal stärker motiviert aktiv zu werden!

Mit großer Begeisterung haben sich vor allem die Jüngeren in ihrer Freizeit sozial engagiert, zum Beispiel durch Einkäufe, Säuberungsaktionen oder das Gassi-Gehen von Haustieren, womit sie ihren Mitmenschen Gutes getan haben. Sehr erfreulich waren deshalb auch die zahlreichen Spenden für all diese Tätigkeiten. Auch während der Schulzeit waren viele aktiv und organisierten Waffel-, Kuchen- und Pizzaverkäufe, die sehr gut ankamen. Der Tatendrang war beeindruckend.

Hervorzuheben sind die Klassen 5d und 9a, die über 900 Euro an Spendengeldern erarbeitet haben. Vielen Dank für euren grandiosen Einsatz! Ebenso erwähnenswert ist die höchste Einzeleinnahme von 300 Euro von Evelina Beqiri, auch bei ihr möchten wir uns bedanken. Wir sind stolz darauf verkünden zu können, dass wir aufgrund unseres Einsatzes eine Summe von 4.140,21 Euro erarbeitet haben, die nun an Misereor gespendet wird. Diese Spende trägt dazu bei, die Kinderarbeit in Indien zu bekämpfen und den betroffenen Kindern eine bessere Zukunft zu ermöglichen.

Ein herzliches Dankeschön an alle 13 Klassen, die zu dem großartigen Erfolg beigetragen haben: Gemeinsam konnten wir zeigen, dass wir als Schulgemeinschaft in der Lage sind, positive Veränderungen in der Welt zu bewirken!

Schüleraustausch mit der spanischen Partnerschule Colegio Santa Ana (Borja)

Beim Austausch in Spanien.

Der Schüleraustausch zwischen dem Colegio Santa Ana und der Bertha-Krupp-Realschule war eine bereichernde Erfahrung für alle Beteiligten. Über einen Zeitraum von insgesamt knapp zwei Wochen hatten die Schülerinnen und Schüler beider Schulen die Möglichkeit, sich gegenseitig kennenzulernen, kulturelle Unterschiede zu entdecken und neue Freundschaften zu schließen. „Schüleraustausch mit der spanischen Partnerschule Colegio Santa Ana (Borja)“ weiterlesen

Beim Frohnhauser Mai ist die BKS immer dabei

Essens erste Bürgermeisterin Julia Jacob half mit beim Kuchenverkauf.

Auch im Jahr 2024 haben Schülerinnen und Schüler der BKS beim Frohnhauser Mai Kuchen verkauft. Morgens gegen halb zehn packten viele fleißige Hände an, um Pavillon, Tische und Kaffeemaschine aufzubauen und immer weitere Kuchen anzunehmen, um diese bald wieder zu verkaufen.

Viele Gäste ließen sich an den Tischen auf eine Tasse Kaffee nieder. Gegen Mittag kam sogar Julia Jacob, erste Bürgermeisterin der Stadt Essen, zu Besuch. Sie lobte das Engagement der Schüler*innen, des Fördervereins sowie der Lehrkräfte.

Die Einnahmen kommen dem Förderverein der BKS zugute.

Spendenaktion an der BKS zugunsten Not leidender Kinder in Indien

Kinderarbeit ist in Indien weit verbreitet. Foto: Misereor

An der Bertha-Krupp-Realschule ist es Tradition, von Zeit zu Zeit mit einer jahrgangsstufenübergreifenden Aktion die Arbeit von Hilfsorganisationen zu unterstützen, die sich um notleidende Kinder weltweit kümmern. In diesem Jahr unterstützt die BKS im Rahmen des Sozialen Lernens das Projekt „Kinderarbeit in Indien wirksam bekämpfen“ der Hilfsorganisation Misereor.

Hintergrund

In Indien sind laut UN rund 30 Millionen Mädchen und Jungen zwischen fünf und 14 Jahren zu harter Arbeit gezwungen und können nicht zur Schule gehen. Sie arbeiten z.B. in der Teppich- und Schmuckindustrie, als Müllsammler oder in Minen und Steinbrüchen, fast immer unter ausbeuterischen Bedingungen, die ihre Gesundheit ruinieren. Da sie keine Zeit haben, die Schule zu besuchen und keinen Beruf erlernen, haben sie kaum die Möglichkeit ihr Schicksal aus eigener Kraft zu ändern und der Armut zu entkommen.

Projektablauf an der BKS

Für manche Kinder ist Schulunterricht etwas Besonderes. Foto: Misereor

Im Aktionszeitraum vom 15.04.-26.04.2024 werden Schüler*innen unserer Klassen 5 bis 10 aktiv und setzen einen Teil ihrer Freizeit und Arbeitskraft ein. Das von ihnen z.B. durch Hausarbeit, Entrümpelungen oder Gartenarbeit erwirtschafte Geld, trägt dazu bei, den Kindern in Indien einen Weg aus dem Teufelskreis von Armut, fehlender Bildung und sklavenähnlichen Arbeitsverhältnissen zu ermöglichen. Die Klasse und die Schüler*in mit den meisten Einnahmen wird belohnt!

Außerdem wird in der ersten Woche ein Miseror-Vertreter, der dieses Projekt schon lange begleitet und selbst in Indien war, in die Schule kommen und den Schüler*innen über die Situation vor Ort berichten.

Bitte unterstützen Sie unsere Aktion durch Ihren Spendenbeitrag. Herzlichen Dank!

Weitere Informationen: www.misereor.de/spenden/spendenprojekte/indien-kinderarbeit-wirksam-bekaempfen

 

Gegen Rassismus: Lesung der Autorin Kathrin Schrocke

Die Autorin (Mitte) mit den BKS-Teilnehmerinnen der Lesung.

Im Rahmen der Internationalen Woche gegen Rassismus fand am Mittwoch, den 20. März, in der Stadtteilbibliothek Frohnhausen eine Lesung mit der Autorin Kathrin Schrocke statt, die uns die Integrationsagentur NRW gemeinsam mit der Diakonie Essen und dem Verein zur Förderung der Kinder- und Jugendliteratur ermöglicht hat. Aus ihrem Roman „Weiße Tränen“ las Kathrin Schrocke interessierten Schüler*innen des 9. Jahrgangs unterschiedliche Ausschnitte vor. „Gegen Rassismus: Lesung der Autorin Kathrin Schrocke“ weiterlesen

Frankreichaustausch 2024 – Treffen in Villiers-le-Bel

Zu Besuch in Paris.

Vom 4. bis 8. März hatten 19 SchülerInnen unserer Französischkurse der Jahrgangsstufen 9 und 10 die Gelegenheit, unsere Austauschschule, das Collège Martin Luther King in Villiers-le-Bel, zu besuchen.

Die folgenden Aktivitäten standen auf dem Programm:

  • ein Schultag am Collège Martin Luther King mit einer Schul-Rallye und Hospitationen im Unterricht
  • zwei Ausflüge nach Paris, bei denen wir das Viertel Montmartre, die Champs-Elysées mit dem Arc de Triomphe und den Eiffelturm erkunden konnten
  • ein gemeinsames Flammkuchen-Essen im Restaurant und eine Rallye durch das berühmte Louvre-Museum
  • gemeinsame Kunst-Workshops, anderen Ende eine Ausstellung gestaltet wurde
  • gemeinsame Freizeitaktivitäten / Abendessen
  • ein Abschiedsessen in der Schule

Viele der Aktivitäten wurden – wie schon bei unserem Treffen in Essen – in Form eines Wettbewerbs durchgeführt, an dessen Ende das beste deutsch-französische Team unseres Austausches gekürt wurde. Als Siegerinnen gingen dieses Mal Nikola und Lena (aus Essen) gemeinsam mit ihren Partnerinnen Sirine und Madisone (aus Villiers-le-Bel) hervor. Herzlichen Glückwunsch!

Klasse 8b: Zehntausend Euro für die Klassenfahrt gewonnen

Die Freude ist groß: Die Klasse 8b hat einen Wettbewerb gewonnen und erhält nun 10.000 Euro. Der Geldregen kommt von der Krupp-Stiftung. Um das Andenken an den ehemalige Vorsitzende der Stiftung, Berthold Beitz, wach zu halten, hatte die Stiftung den Wettbewerb ins Leben gerufen.

Beitz hatte im Zweiten Weltkrieg hunderten jüdischen Menschen das Leben gerettet. Die SchülerInnen beschäftigten sich daher mit dem Wirken des großen Esseners. Sie erstellten einen Comic und kochten jüdisches Essen.

Die 8b wird das Geld u.a. für eine Klassenfahrt nach Berlin ausgeben, bei der sie jüdische Erinnerungsorte besuchen wird.

Hier ist der Bericht der WAZ.

Elterncafé an der BKS

Beim Elterncafé 2024.

Die BKS hatte zu einem herzlichen Beisammensein eingeladen und hat den ehemaligen Trainingsraum für ein paar Stunden in ein Café verwandelt. In gemütlicher Atmosphäre haben sich Eltern und Lehrkräfte unterhalten, Informationen ausgetauscht und neue Kontakte geknüpft.

Besondere Highlights waren kulinarische Köstlichkeiten aus anderen Kulturen, die allen sehr gut schmeckten.
Bei nächsten Treffen dürfen gerne mehr Eltern kommen, wir würden uns freuen!